Allererste iVT Expo für speziellen Fokus gelobt

Die erstmals organisierte iVT Expo – eine brandneue Veranstaltung für die Branche der Geländefahrzeuge, bei der ausschließlich die neuesten Komponenten und Technologien der nächsten Generation gezeigt werden – wurde nach ihrem Debüt letzte Woche (13.-14. Februar 2019) in Köln einhellig zum Erfolg erklärt.

Die Veranstaltung kombinierte eine kostenlose Ausstellung mit vier Konferenzen, auf denen jeweils die wichtigen Themen erörtert wurden, die die Zukunft von Fahrzeugen bestimmen werden: zunehmende Hybridisierung und Elektrifizierung, autonome Technik, Verbesserungen bei Fahrerhausdesign und -ergonomie, höhere Antriebseffizienz und reduzierte Emissionen.

Mehr als 90 Aussteller präsentierten ihr aktuellsten Lösungen. Zu den Highlights zählte: Bel Power stellte erstmals sein neues bidirektionales Bordwechselrichter-Ladegerät der BCL-Serie mit 25 kW für hybride und vollelektrische Fahrzeuge vor; ABB zeigte seinen mobilen Antrieb HES880, der als Standalone-Lösung oder als Teil eines Elektroantriebssystems verwendet werden kann; Opal-RT präsentierte die technologischen Entwicklungen in der Echtzeitsimulation für die Prüfung und Validierung von Elektromotorantrieben; und Avid Technology demonstrierte seine dichtungsfreie elektrische Wasserpumpe, die Elektro-Antriebsstränge kühl hält. AVL List war ebenfalls vor Ort, um über die jüngsten Entwicklungen seines neuen, flexiblen und kosteneffizienten Hochleistungs-Elektrotraktor-Fahrwerks zu berichten.

Besucher auf der Suche nach Lösungen zur Verbesserung des Kabinenkomforts konnten sich die neuesten Sciox-Sitzmodelle von KAB Seating für Bau- und Agrarfahrzeuge ansehen. Die Fortaco Group präsentierte eine Lösung zum Betrieb von Klimaanlagen selbst bei abgeschaltetem Motor und Caldaro zeigte die neueste Version seines Joystick-Griffs Viper: den XT.

Für die Teilnehmer, die eine größere Fahrzeugautonomie möglich machen wollen, führte b-plus Live-Demonstrationen seiner Validation Toolchain vor – eines Komplettsystems für die Aufzeichnung, Analyse und Verarbeitung der vielen Sensoreingänge (beispielsweise Kameras und Radar) in automatisierten Fahrzeugen.

Hochkarätiges Publikum

Diese und viele weitere spannende Produkteinführungen und technologische Entwicklungen standen im Mittelpunkt und zogen über die beiden Veranstaltungstage insgesamt mehr als 1.000 Besucher an. Da die allgemeine Öffentlichkeit keinen Zutritt hatte, war dies kein Event für Landwirte, Auftragnehmer oder Gelegenheitsfans von Fahrzeugen. Es wurden keine Fahrzeuge ausgestellt oder zum Verkauf angeboten. Stattdessen konzentrierte sich die iVT Expo ausschließlich auf diejenigen, die die Maschinen bauen, und so wurden die neuesten Komponenten und Technologien unter einem Dach zusammengebracht, um ernsthafte Geschäftsgespräche und wertvolle Networking-Gelegenheiten zu ermöglichen.

"Die Qualität der Besucher ist sehr gut", kommentierte Ronald de Jeu, Account Manager, Würth Elektronik ICS GmbH, Deutschland. "Es kamen keine Besucher auf der Jagd nach Kugelschreibern oder Messetüten zu uns. Alle Besucher, die wir antrafen, waren potenzielle Neukunden oder Bestandskunden mit neuen Projekten. Hinsichtlich der von uns geknüpften Kontakte wurden unsere Erwartungen weit übertroffen, insbesondere unter Berücksichtigung der Größe der Messe. So brachte sie uns zum Beispiel viel mehr als die Agritechnica. Unser Gefühl zur Qualität der Kontakte ist sehr gut."

"Hier kann man die richtigen Leute am richtigen Ort versammelt finden", sagte Stefan Taxer, Produktmanager für mobile Automation bei B&R Industrial Automation, Österreich, der an der Messe teilnahm, um die innovative Unternehmensproduktreihe X90 zur Beherrschung von mobiler Steuerung und I/O-Aufgaben vorzustellen. "Da die Messe nicht so groß wie die Bauma oder Agritechnica ist, können wir leichter die Kontakte knüpfen, die im Interesse unseres Geschäfts der Automatisierungslösungen für Landwirtschaft und Bauwesen sind."

"Es war sehr gut. Wir hatten einige sehr interessante Gespräche – darunter einige gute Diskussionen mit OEMs. Für uns war die Qualität daher ausgezeichnet", ergänzte Daniel Magnus, Marketingleiter, Sontheim Industrie Elektronik GmbH, Deutschland. "Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr."

"Für AVID war die Messe auf jeden Fall lohnend und ihr Geld wert. Wir konnten unsere Marke und unser breitgefächertes Produktportfolio weiter bekannt machen", bemerkte Iain Young, Vertriebsleiter, Avid Technology Ltd, GB. "Im Vergleich zu anderen Messen ist die Qualität der Besucher an unserem Stand, die aus den für uns interessanten Märkten für sowohl Gelände- als auch Straßenfahrzeuge kommen, meiner Meinung nach besser."

Nicht nur eine, sondern vier Konferenzen

Parallel fanden die vier kostenpflichtigen Fachkonferenzen statt – die Autonomous Industrial Vehicle Technology, die Electric & Hybrid Industrial Vehicle Technology, die Industrial Vehicle Powertrain Technology und die Industrial Vehicle Cab Design & Technology. Dort kamen über 80 Experten zusammen, um sich mit den kritischen Trends zu befassen und die besten Praktiken zu erörtern.

Zu den Hauptreferenten gehörten Uwe Müller, leitender Projektmanager für Advanced Engineering, Volvo Construction Equipment, der den Vortrag "Electric Site: Die Zukunft des Steinbruchs ist elektrisch" hielt; Elza Marisa Paiva de Figueiredo, Managerin autonome Systeme für Europa, Danfoss Power Solutions, mit einer Einführung in die Konstruktion autonomer geländegängiger Maschinen und Gustavo Guerra, Designdirektor, Volvo Construction Equipment, der über die Zukunft des menschenorientierten Designs referierte.

"Die Podiumsdiskussionen auf den Konferenzen waren äußerst interessant", sagte Peter Reuterberg, leitender Designer für Volvo CE. "Mir gefiel insbesondere eine Diskussion zum Thema Autonomie in Bezug auf Haftungsfragen, die sehr aufschlussreich war. Ich habe einige gute neue Kontakte getroffen und komme nächstes Jahr garantiert wieder."

"Ich bin hergekommen, weil ich an autonomen Fahrzeugen und einigen Antriebsstrangentwicklungen interessiert bin", erklärte Thomas Fedde, Leiter Vorentwicklung, CLAAS Tractor, Deutschland. "Als Fahrzeugentwickler lohnt sich der Besuch, um zu erfahren, was es in der Industrie für Fahrzeugkomponenten Neues gibt und was sich derzeit in der Entwicklung befindet."

"Es war wirklich interessant", bemerkte Axel Meister, Leiter für strategisches Marketing bei Danfoss Power Solutions, Deutschland. "Die Ausstellung und die Konferenzen decken eine breitgefächerte Auswahl an Themen ab. Es ist eine gute Veranstaltung für Spezialisten mit vertieften Diskussionen über neue Technologiethemen und sie ist auch sehr hilfreich, um ein strategisches Verständnis und einen generellen Überblick über Schlüsseltrends zu gewinnen und zu erfahren, was zurzeit auf dem Markt passiert."

Angesichts so vieler wichtiger Vordenker von OEMs und Tier 1- und Tier 2-Zulieferern an einem Ort stimmten alle Teilnehmer der ersten iVT Expo darin überein, dass diese Veranstaltung die perfekte Möglichkeit bot, um Kontakte zu knüpfen, neue Anregungen zu erhalten und die jüngsten Komponenten und Technologien zu entdecken.

Nächstes Mal wird die Messe ein wenig später im Jahr stattfinden. Die Daten für die iVT Expo 2020 sind Mittwoch, der 24., und Donnerstag, der 25. Juni, und die Veranstaltung wird erneut zur Koelnmesse in Deutschland zurückkehren.